2018

                                                                                                                                                    Fotos: Stefan Reichmann

„... ein musikalisches Rockkleinod der Völkerverständigung. Nicht nur zwischen Slowenien und Kärnten.“ (Xpress/Dez. 2010)

 

Bališ (sprich: baliesch) ist ein alter slowenischer Dialektausdruck aus der Sprachregion Ebriach / Obirsko und bedeutet entweder das Hab und Gut, das die Mägde und Knechte auf ihrer Reise von Hof zu Hof um die Schultern geschnallt hatten, oder aber die Mitgift für Bräute. Ein Wort für zwei ziemlich gegensätzliche Arten von Hab und Gut und deswegen gut gewählt von den sechs Musikern aus Kärnten. Es geht ihnen um die Musik und nicht um geo- oder ethnographische Engstirnigkeiten. Es geht auch nicht um einzelne Wörter, die hier dies und dort jenes bedeuten, die Musiker wählten als sprachliches Ausdrucksmittel hauptsächlich Slowenisch inklusive Anleihen aus einem beinahe ausgestorbenen Dialekt, weil es ihre Muttersprache ist. Yes they can! Weil sie von Kindesbeinen an zwei Sprachen können.

Der Bandname mit zweierlei Deutungsmöglichkeiten spiegelt aber auch den Sound, den Bališ produzieren und auf der Bühne handmade musizieren: Tief verwurzelt im Rock und Blues der Sechziger- und Siebzigerjahre des vorigen Jahrhunderts und mit Ingredienzien des neuen Jahrtausends genährt und aufgezogen, beeinflusst von Strömungen, die jeder einzelne aufgesogen hat, von Grunge- und Rock-Riffs bis Elektronik. Ihnen ein stilistisches Mascherl umzuhängen hieße, den Bališ-Sound einzugrenzen oder gar auszugrenzen. Bališ ist Rock, mit allen Freiheiten.

 

 

Ime skupine »Bališ« govori zase. »Bališ« je bilo nekdaj vse imetje hlapcev in dekel, ki so ga nosili od delodajalca do delodajalca. Ta »bališ« ni bilo veliko, včasih skorajda nič, hlapci in dekle pa so bili pogosto pesniško ali glasbeno nadarjeni in v prenesenem smislu »Bališ« v tej tradiciji živi naprej. 
Koroška skupina Bališ »živi« globoko slovansko emocionalnost, ki je doma nekje med melanholijo in evforijo. Bališ ustvarja glasbo za glavo in srce, ki se ne vdaja trendom šablonarjev!
 

 

2018

                                                                                                                                                     Fotos: Stefan Reichmann

Bališ.

Rockmusik.

Muss gar nichts.

Nur gut sein.

Ob slowenisch, mit aus- oder fast gestorbenen Wörtern oder mit fast lebenden.

Ob mit Ortstafeln, mit (zu) wenigen Ortstafeln oder mit gar keinen.

Ob in Moll oder Dur.

Hauptsache ohne Kompromisse.

Hauptsache gut.

Rockmusik.

Muss gar nichts.

Kann aber viel.

Bališ.

 

Bališ.

Rockglasbi.

Ni treba nič.

Samo da je dobra.

S slovenskimi, z izumrlimi ali skoraj mrtvimi besedami, ali s skoraj živimi.

S krajevnimi napisi, s (pre) malo krajevnih napisov, ali z nobenimi.

Bodisi v molu ali duru.

Važno, da je brez kompromisov.

Važno, da je dobra.

Rockglasbi.

Ni treba nič.

Zna pa veliko.

Bališ.

 

Text: www.kultur-arbeiter.at